Drucken

Neu eingetroffen

Neu eingetroffen

*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

 

Château Revelette (Frankreich, Provence)

 

Das Château Revelette aus Jouques ist schon seit vielen Jahren in meinem Sortiment mit seinen Château-Weinen und der gehobenen Serie der "Grands Vins" vertreten. Der Anbau der Weintrauben erfolgt seit Anfang der 90-er Jahre biologisch, zertifiziert durch ECOCERT. Doch Peter Fischer hat im Laufe der Jahre auch eine Leidenschaft für Naturweine entwickelt. Hierbei zieht sich der biologiche Aspekt vom Weinberg bis in den Weinkeller fort, wo auf jegliche Hilfsmittel bei der Vergärung oder Schönung des Weins verzichtet wird. Es entstand die Serie "PUR" (Produit uniquement de raisin), was im übertragenen Sinne so viel bedeutet wie "Außer Wein ist nichts drin in der Flasche". Zu dem sortenreinen Carignan gesellt sich jetzt ein PUR Grenache, weniger farbintensiv und mit schönem Sauerkirsch- und Granatapfelaroma sowie Eindrücken von Rosenwasser.
 

Jérôme Jouret (Frankreich, Ardèche)

 

Glücklich zu schätzen weiß sich derjenige, welcher Weine der Domaine Jérôme Jouret im Sortiment hat. Im Einklang mit der Natur bewirtschaftet Jérôme Jouret seine Weinberge. Natürliche Weine, erstaunlich anders und doch voller Eleganz und Ausdruck. Den sehr beliebten L'Abri, vollständig aus Cabernet Sauvignon gekeltert, wird es leider nicht mehr geben, da die Reben aus Altersgründen einer Neuanpflanzung weichen mussten. Empfehlen möchte ich an dieser Stelle den Pas à Pas, der wieder eingetroffen ist. Ein Naturwein mit geringem Alkoholgehalt und Noten von dunklen Beerenfrüchten. Ein leicht zu trinkender Rotwein, mit intensivem Fruchterlebnis und einer seidenen Tanninstruktur. Er setzt sich aus Alicante und Carignan zusammen, leicht gekühlt ist er am besten zu genießen.
 

Domaine de l'Attilon (Frankreich, Provence)

 

Abgeschieden liegt die Domaine de l'Attilon in den weiten Flächen der Camargue, ca. 15 km südlich von Arles. Hier wird seit dem 17. Jahrhundert Wein produziert. Legenden behaupten, dass Saint Louis unter den riesigen Eichen von Attilon rastete, auf dem Weg zu den Kreuzzügen. Renaud de Roux betreibt das Weingut seit 1983 in strikter, biologischer Linie. Während andernorts Bioerzeugnisse immer mehr in Mode kommen, ist dieses Thema bei der Domaine de L'Attilon bereits eine Tradition. Durch den Verzicht auf chemisch erzeugte Dünge- oder Pflanzenschutzmittel und die isolierte Lage kann eine gesunde, mikrobielle Bodenstruktur gewährleistet werden. Unkraut wird von Hand gejätet, der Rebschnitt wird zur Düngung am Boden belassen und bei Bedarf wird gegen Mehltau mit Kupferkalkbrühe (Bordelaiser Brühe) oder Schwefelblüte (sublimierter Schwefel) angegangen. Die häufigen, starken Winde, wie beispielsweise der Mistral, und die geringen Regenfälle tragen ihren Anteil zu gesunden Rebstöcken bei. Geografisch gesehen ist das Weingut der Provence zuzuordnen. Es werden ausschließlich Vin de Pays mit der Bezeichnung "IGP Méditérannée" produziert.

Die Domaine de l'Attilon bietet alltägliche Weine mit erstaunlicher Ausdrucksstärke. Sie sind schon seit einigen Jahren in meinem Sortiment zu finden. Neuerdings wird eine sogenannte "A"-Serie beim Rose und den Rotweinen angeboten. Hierbei wird die Qualität durch strikte Selektion des Ernteguts verbessert. Der Le A Rosé d'Attilon wurde zu 100 % aus Syrah eines hervorragenden Jahrgangs gekeltert - Walderdbeeren, Granatapfel und gerieben Zitrusschalenfrüchte zeichnen sein Aroma aus. Der Le A Rouge d'Attilon ist als Nachfolger des seitherigen Marselan zu sehen, er besteht zu 90 % aus Marselan, allerdings aus bevorzugten Parzellen. Bei den restlichen 10 % handelt es sich um Merlot. Insgesamt gesehen eine deutliche Qualitätssteigerung.  


 

< NEU EINGETROFFEN >

 

 

Domaine La Catherinette (Frankreich, Gard)

 

 

Die Domaine La Catherinette kann auf eine langjährige Tradition zurückgreifen. Im Besitz der Familie Jouve seit 1888 haben verschiedene Generationen mit Liebe und Sorgfalt die Weinreben und den Boden bewirtschaftet. Das Weingut befindet sich geografisch gesehen in den südlichen Côtes du Rhône, zwischen der Schlucht der Ardèche und dem Tal der Cèze.

Die Anbaufläche beträgt 25 ha und ist vollständig nach Süden zu ausgerichtet. Der kalkig-tonige Untergrund wird bedeckt durch schotteriges Kalksteinmaterial aus den umgebenden Kalksteinplateaus. Die geschützte Tallage begünstigt eine optimale Reife der Weintrauben.

Das Weingut wird durch Philippe Jouve geleitet. Er fühlt sich einer traditionellen Kultivierung der Weine verpflichtet, welche großen Wert auf Ausdrucksstärke legt. Weine, die durch ihr Terroir und durch das Potential der verschiedenen Traubensorten charakterisiert sind, als da wären Viognier, Roussane, Syrah, Grenache, Marselan, Cinsault, Carignan, Clairette Rose und Clairette Blanche. Als Weißweine stehen eine Assemblage aus Roussane und Viognier (AOP CdR Blanc) sowie ein sortenreiner Viognier (IGP Gard Viognier) zur Auswahl. Ein Rosé darf natürlich im Sortiment nicht fehlen. Er setzt sich aus Cinsault, Grenache und Clairette rosé zusammen (AOP CdR Rosé) und besticht durch schöne Erdbeer-Noten und eine erfrischende Säure. Die Rotweine betreffend habe ich zunächst einen sehr süffigen Côtes du Rhône aus Grenache und Syrah (AOP CdR Rouge) ausgesucht. Ergänzt wird er durch einen sortenreinen Marselan (IGP Gard Marselan), einer gelungene Kreuzung aus Cabernet Sauvignon und Grenache, sowie durch das Flagschiff des Weinguts, einer Assemblage aus Grenache und Syrah aus alten Reben mit geringem Ertrag, barrique ausgebaut (AOP Cuvée 1888). 
 

L'Infernal (Spanien, Priorat)

 

L'Infernal ist ein Projekt im Priorat, welches im Jahre 2002 durch drei renommierte Winzer der Côtes du Rhône bzw. der Provence gegründet wurde. Aus einer zwanzigjährigen, soliden Freundschaft ist der Wunsch entstanden, ein gemeinsames Projekt in einer neuen Weinregion zu schaffen, die für ihr Potential an hervorragenden Weinen bekannt ist. Fasziniert durch die Schönheit dieser Region haben sie sich entschlossen im Herzen des Tales, in Torroja del Priorat, ihr Projekt zu realisieren. Die 18 ha des Weingutes liegen zwischen 300 und 500 m über dem Meeresspiegel. Durch das milde Klima des Mittelmeeres und die abkühlende Wirkung der benachbarten Montsant-Berge wird ein spezielles Mikroklima geschaffen, das sich im Wein durch eine perfekte Ausgeglichenheit widerspiegelt. Der aus Schiefern und Tonen bestehende Boden, in hohem Maße mit Eisenoxiden angereichert, verleiht ihnen zusätzlich eine beindruckende Mineralität, bei einer außerordentliche Frische.

Die herausragenden Weine dieser Domaine bereichern schon seit einigen Jahren mein Sortiment. Neu hinzu gekommen ist jetzt der RIU Blanc, ein mineralischer Weißwein mit schöner Frucht und viel Tiefe.